Club Behinderter und Ihrer Freunde e.V.
München und Region

Barrierefreie Bahnhöfe

Auf unserer Liste sind Bahnhöfe in Oberbayern, die von München aus ohne Umsteigen erreichbar sind.
Wir haben die Barrierefreiheit nicht überprüft, die Daten kommen aus der Stationsdatenbank Stationsdatenbank Bahnland Bayern.
Wir übernehmen Bahnhöfe, die dort entweder als "vollständig barrierefrei" oder als "wichtige Bahnsteige barrierefrei" bezeichnet werden.

Liste der Bahnhöfe zum Herunterladen

Von Gern nach Hartmannshofen

Durch die Villenkolonie Gern, am Canaletto entlang und durch den Hartmannshofer Park, in dem die Bayerischen Könige auf Fasanenejagd gingen.

Start: U-Bahnhof Gern (U1)

Ziel: Hartmannshofen / Die Fasanerie Gaststätte – Moosach (S1 oder U3).

Strecke: ca. 6

Wege:
Geteerte und unbefestigte Wege mit leichter Splitdecke. Fast nur ebene Strecke.

Wir waren dort!
Juni 2012: 7 Personen, davon 4 mit Rollstuhl. Das war Michaela Schlereths allererste Wanderung.
April 2022: 13 Personen, davon 6 mit Rollstuhl.

Dank für die Anregung zu dieser Wanderung:
Werner Müller

Wir starten unsere Wanderung in Gern, Aufzug Ausgang Tizianstraße. Achtung, an dieser U-Bahnstation gibt es zwei Aufzüge. 
Wir überqueren zunächst die Waisenhausstraße und biegen in die Tizianstraße ein. Nun sind wir in der denkmalgeschützen Villenkolonie Gern, der ersten gutbürgerlichen Reihenhaussiedlung Münchens.

An der nächsten Kreuzung (3. Straße) biegen wir nach rechts in die Böcklinstraße. Links und rechts kann man weitere wunderschöne Villen bestaunen. Jakob Heilmann gründete hier ab 1892 ein neues städtebauliches Wohnprojekt: „Familienhäuser-Colonie Nymphenburg-Gern“.

Es gehr weiter in der Böcklinstraße auf dem linken Bürgersteig bis bis zum Ende der Böcklinstraße bzw. bis zum Nymphenburg-Biedersteiner Kanal, welchen wir überqueren. Nach der kleinen Brücke biegen wir nach links auf einen Fuß-/Radweg (Canalettostraße), der entlang des Kanals verläuft. Diesen gehen wir geradeaus an einer Schrebergartensiedlung entlang.

Der Straßenname ändert sich zu Kuglmüllerstraße. Wir bleiben auf dieser Straße bis zu einem rechts abzweigendem Fuß/Radweg, der Habermannstraße. Diesem Weg, dessen Namen zu Taschnerstraße wechselt, folgen wir ein kurzes Stück, vorbei am Münchenstift bis zur Volpinistraße. Auf dem Stück vor dem Münchenstift liegt unproblematisches Kleinsteinpflaster.

Wir überqueren die Volpinistraße am Zebrastreifen, biegen links ab und gehen am REWE vorbei bis zur Apotheke. Dann wenden wir uns nach rechts und folgen der winkeligen Mettenstraße durch eine Wohnsiedlung.

An einer Kurve gehen wir nach links durch eine Durchfahrt (Frauenwörtherstr.) und weiter auf dem linken Bürgersteig zum Wintrichring.

An der Fußgängerampel überqueren wir den Wintrichring und biegen auf der gegenüberliegenden Seite in eine kleine Teerstaße, In den Kirschen, ein.

Wir bleiben auf diser Straße bis zur Höhe des Augustinums auf der linken Seite. Am Zebrastreifen überqueren wir die Straße, wenden uns nach rechts und folgen dem Fußweg gegenüber. Er schlängelt sich parallel zu In den Kirschen durch ein Wäldchen.

Bei der nächsten nächsten Abbiegung gehts nach rechts, links ist ein Hubschrauberlandeplatz. Wir folgen dem Weg weiter und biegen nochmals rechs ab.

Am Ende des Hubschraubergeländes ist rechts eine Infotafel. An dieser Stelle biegen wir scharf links ab auf den Teerweg Am Kapuzinerhölzl.

Nun kommt ein kleiner Postenlauf. Erst geht es durch zwei rotweiße Pfosten geradeaus weiter, dann gleich den 2. Weg rechts vom Teerweg wieder auf Splitz, hier sind Holzpfosten und nochmals vom Split auf Teer, rechts halten, durch zwei weitere rotweiße Pfosten und nun geradeaus weiter. Wir sind wieder auf In den Kirschen gelandet.

Nun geht es ein gutes Stück geradeaus. Wir halten uns aber stets rechts, bis wir zur Schragenhofstraße kommen.

Diese überqueren wir ohne Ampel geradeaus durch die Unterführung. Und dann geht es weiter geradeaus, wobei wir auf den Spazierweg im Park rechts wechseln.

Am Ende dieses Weges liegt auf der linken Seite die Gaststätte Fasanerie. Die Wirtschaft serviert italienische Speisen und ist sehr empfehlenswert. Die Bedienung ist sehr freundlich, die Preise sind allerdings 'gehobener Münchener Durchschnitt'. Direkt vor dem Lokal ist ein echter Biergarten mit Selbstbedienung, allerdings mit tiefem Kies. Es gibt einige Biertische am Rand. Dorthin ist die Kiesstrecke ganz kurz. Der Biergarten hat einen anderen Betreiber.

Nach der Stärkung verlassen wir die Fasanerie und wenden uns nach links in einen Waldweg, die Reinoltstraße. Das ist die Fortsetzung des Wegs, den wir gekommen waren.

Diesem Weg folgen wir immer geradeaus rechts am Hartmannshofer Bach entlang bis wir an die Allacher Straße kommen. Gleich rechts ist eine Bushaltestelle. Dort queren wir die Allacher Straße.

Nun sind es noch ca. 10 Minuten bis zum Bahnhof Moosach, dem Endpunkt unserer Wanderung.  Wir kommen direkt auf die Rampe zum Gleis 1 zu, von wo man direkt in die Innenstadt gelangt. Wahlweise kann man auch links den Aufzug zur U3 nehmen.

Barrierefreie Einkehr

Neue FasanerieAlter Wirt Mosach.