Club Behinderter und Ihrer Freunde e.V.
München und Region

A+ A A-

2019-08 August

Blick vom M’Uniqo nach Süden

Liebe Mitglieder, liebe Freunde,

nun ist also wieder Ferienzeit! Genau der richtige Moment für ein paar inklusive Reisetipps der etwas anderen Art! 

Aber nein, ich meine jetzt eben nicht den rollstuhlgerechten Freizeitpark oder das barrierefreie 5-Sterne-Hotel im Harz oder im Bayerischen Wald. Nein, ich meine das tatsächlich sehr viel globaler: In welche Länder könnte man denn mal reisen, wenn man Vorbilder in Sachen Inklusion sucht?

Zum Beispiel Thema Barrierefreiheit: Besuchen Sie Nordamerika oder Skandinavien, wenn Sie etwas lernen wollen! Bereich Inklusion in der Schule? Italien wird immer wieder gerne genommen! Pragmatischer Umgang mit bestimmten Problemen, beispielsweise mit dem Denkmalschutz? Österreich soll hier auf einem recht guten Weg sein! Offenheit gegenüber Menschen mit Behinderung? Aus Kuba hört man da immer wieder sehr viel Gutes!

Schade manchmal, dass Deutschland (und hier speziell Bayern) in solchen Aufzählungen nach wie vor nur selten genannt wird! Woran mag das wohl liegen? Oft steht uns da wohl unser ja fast schon sprichwörtlicher Perfektionismus ein wenig im Weg. Perfekte Lösungen dauern eben immer länger.

Aber wir sind beim Thema Inklusion – wie bei vielen anderen Themen auch – wahrscheinlich doch besser als unser Ruf und müssten uns manchmal nur ein bisschen geschickter verkaufen. Und solange wir an unserem Image arbeiten, können wir ja in die genannten Länder fahren und uns dort anschauen, wie es mit der Inklusion so laufen kann. Nur Mut, auch dort ist ganz sicher nicht immer alles Gold, was glänzt! 

Zum Schluss mal wieder mein Aufruf an Sie/Euch: wenn Euch/Ihnen ein Thema besonders am Herzen liegt, dann schreibt/schreiben Sie doch einfach einen Artikel darüber für die Clubpost! Wir suchen immer wieder Beiträge, Bilder und Geschichten. Schickt/schicken Sie uns einfach eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder ruft/rufen Sie an im Club-Büro unter 089/356 540 74. 

Schöne Ferien und viel Spaß mit der Clubpost und bei allen Aktivitäten des CBF wünscht Ihnen/Euch Holger Kiesel  

In dieser Ausgabe möchten wir auf das neue, per Internet zu empfangende Handicap Webradio hinweisen, Michaela Schlereth kündigt den diesjährigen Busausflug im Rahmen unserer Rolliwanderungen an den Brombachsee an – eine Anmeldung ist ab sofort möglich! – und  Thomas Bannasch widmet sich dem Thema Teilhabe behinderter und chronisch kranker Menschen. Hanne Kamalis kulinarischer Streifzug rund ums Schwabinger Tor sowie eine Übersicht der im August anstehenden Termine vervollständigen diese Clubpost-Ausgabe.
Einladung zur Rolliwanderung im September: Busausflug an den Brombachsee – Ab sofort ist eine Anmeldung möglich!

Liebe Mitglieder,

wie bereits angekündigt, führt uns unser diesjähriger Busausflug an den schönen Brombachsee.  

Unseren Spendern sei Dank, dass sie es uns ermöglichen, auch dieses Jahr wieder einen Busausflug anbieten können.   

Der Große Brombachsee, ein Stausee, bildet zusammen mit seinen beiden Vorsperren Kleiner Brombachsee und Igelsbachsee den Brombachsee. Im Jahr 2000 eingeweiht, ist er der größte Stausee des Fränkischen Seenlands und größtes Stillgewässer Frankens. Der See gehört sowohl von der Fläche (Länge von 5,1 km und einer Breite von 2 km) als auch vom Speichervolumen zu den größten Talsperren Deutschlands. Er dient neben dem Hochwasserschutz im Altmühltal vor allem der Wasserregulierung für das regenarme Nordbayern.  

Aktueller Stand aus Sicht der LAG SELBSTHILFE Bayern e.V.

Die vor 10 Jahren in Deutschland ratifizierte UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) rückt neben dem Begriff der Inklusion vor allem den Begriff der Partizipation in den Mittelpunkt. Partizipation oder auch Beteiligung ist zum einen die Teilhabe an allen gesellschaftlichen Lebensbereichen und bezieht sich dabei zunächst auf die Möglichkeiten der individuellen Lebensgestaltung. Die UN-BRK geht hier allerdings noch erheblich weiter. Beispielsweise stellen Mißling/Ückert in einer Studie des Deutschen Instituts für Menschenrechte zur inklusiven Bildung in Deutschland fest: „Die Partizipation von Menschen mit Behinderungen an gesellschaftlichen Vorgängen jeglicher Art ist ein menschenrechtliches Kernanliegen und Querschnittsthema der UN‐BRK. Der Partizipationsbegriff der UN‐BRK geht über den deutschen Begriff der Teilhabe hinaus; er ist im Sinne umfänglicher Teilnahme zu verstehen. Umfasst wird hiervon politische Einflussnahme durch Interessenvertreter und Interessenvertreterinnen auf Gesetzgebungsvorhaben, aber auch die Mitwirkung von Betroffenen, Interessen- und Betroffenenverbänden an Entscheidungen...“.1  

Lokale am Schwabinger Tor

Wenn man uns früher gefragt hat, wo das cbf-Büro ist, dann haben wir immer gesagt: „schräg gegenüber von der Metro Schwabing“. Die Metro, die dort 50 Jahre stand  und das Holiday Inn wurden abgerissen und nun, Mitte 2019 ist eine neue Bebauung des Geländes von ungefähr 500 m entlang der Leopoldstraße, von der Johann-Fichte-Straße nach Norden so gut wie fertig gestellt. Mitten drin hat die Tramlinie 23 eine Haltestelle namens Schwabinger Tor und so heißt nun auch das ganze Quartier.