Club Behinderter und Ihrer Freunde e.V.
München und Region

A+ A A-

2019-06 Juni


Liebe Mitglieder, liebe Freunde,

eine der herausfordernden Erfahrungen meines neuen Amtes als Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung ist folgende: Die Menschen mit Behinderung stehen sich und ihrer Sache leider zu oft selber im Weg! Unter den zahllosen Einzelinteressen und Einzelbedarfen geht zu häufig verloren, dass wir doch eigentlich ALLE das Gleiche wollen: eine bessere, nämlich eine inklusive Gesellschaft!  

Natürlich gehen unsere Interessen manchmal in verschiedene Richtungen, schließlich sind wir alle unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Wünschen! Aber wenn die Politik verstehen soll, dass Inklusion und Barrierefreiheit eben KEINE Nischenthemen sind, sondern gesamtgesellschaftliche Aufgaben, von denen wir am Ende ALLE profitieren können, dann müssen wir zusammenstehen und zeigen, wie groß und wirkmächtig die Gruppe der Menschen mit Behinderung sein kann! Denn wir sind ALLE – und seit kurzem stimmt das erfreulicherweise tatsächlich – Wählerinnen und Wähler! Und das ist am Ende die Währung, in der Politikerinnen und Politiker rechnen! Und: wir sind Viele und wir werden immer mehr! Schon heute haben knapp zehn Prozent der Menschen in Bayern eine Behinderung!

Deshalb sollten wir uns ALLE gemeinsam noch mehr bemühen, bei den Themen Inklusion und Barrierefreiheit nach Lösungen zu suchen, die ALLEN Menschen mit Behinderung Möglichkeiten für mehr Teilhabe geben und nicht nur einer bestimmten Gruppe! Denn wenn wir uns hier gegenseitig „behindern“ – ja, der Begriff passt fast erschreckend gut – geben wir am Ende nur all denen Recht, die schon immer der Ansicht waren, dass Inklusion ohnehin nicht funktionieren kann! Und das wäre eine für uns ALLE fatale Konsequenz und ein Rückschritt um einige Jahrzehnte!

Am Schluss wie immer mein Aufruf an Sie/Euch: wenn Euch/Ihnen ein Thema besonders am Herzen liegt, dann schreibt/schreiben Sie doch einfach etwas darüber für die Clubpost! Wir suchen jederzeit neue Reportagen, Bilder und spannende Geschichten. Schickt/schicken Sie uns einfach eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder ruft/rufen Sie an im Club-Büro unter 089/356 540 74.  

Viel Spaß mit der Clubpost und bei allen Aktivitäten des CBF wünscht Ihnen/Euch Holger Kiesel  

Diese Ausgabe widmet sich schwerpunktmäßig unseren beliebten Freizeitaktivitäten: Hanne Kamali und Falk Sradnick informieren über unsere Stammtische und Wanderungen für jüngere und ältere Teilnehmer. Josephine Richter berichtet über die Aprilwanderung der jüngeren Teilnehmer nach Eschenlohe und Michaela Schlereth lädt zur nächsten Rolliwanderung für „Ältere“. Ein zur Jahreszeit passender Biergartentipp von Hanne Kamali rundet diese Ausgabe ab.
Liebe Wanderfreundinnen und -freunde,

im Mai musste ich die Wanderung wegen der schlechten Wetterprognose leider absagen. Hoffentlich haben wir im Juni mehr Glück mit dem Wetter! Unser Ausflug führt uns nach Bayrischzell.  

Wir fahren mit der BOB bis Bayrischzell. Wege fast nur eben, geteert (1 stärkere Steigung) und teilweise Schotter/Sand. Es erwarten uns 7 km. Einkehren werden wir in Geitau, Postgasthof Rote Wand.

Mit großer Teilnehmerzahl begann die erste Rollinger-Wanderung 2019 am Samstag, den 27. April, von München nach Eschenlohe.
Unsere Gruppe ließ sich auch vom Regen nicht abhalten und machte sich gegen 10:30 auf den Weg mit dem Regionalzug.
Die erste Hürde Zug wurde mit Bravour überwunden. Jeder hatte einen Platz und alle durften mitkommen - 8 Rollstuhlfahrer und 6 Fußgänger.
Begrüßt wurden wir vom ländlichen Duft aus dem Kuhstall.

Spielregeln:

    Entweder man macht bei den Jüngeren oder bei den Älteren mit. Man kann nicht zweigleisig fahren. Dies gilt sowohl für die Stammtische als auch für die Wanderungen.

    In Zweifelsfällen liegt die Entscheidung bei der Gruppe.  

    Die Idee der Altersgrenze wurde mit der Gründung des Rollinger-Stammtisches eingeführt. Da aber die Teilnehmer mit ihrer jeweiligen Gruppe mit altern, kann man die Altersgrenze nicht festmeißeln. Bei der Gründung der Rollingers vor vier Jahren war ursprünglich eine Altersgrenze von 40 Jahren angedacht. Die Rollingers sind nun alle schon um vier Jahre gealtert und werden weiter altern… Irgendwann muss dann wieder ein „junger“ Stammtisch her, der sich auch wieder abgrenzen muss, um nicht überlaufen zu werden.

    Wir gehen nur zu Orten die barrierefrei sind und die eine behindertengerechte bzw. rollstuhlgerechte Toilette verfügen. anderung kann man auf der Homepage nachlesen, sowohl auf der Startseite, als auch in einer genaueren Beschreibung mit den exakten Infomationen, wann man sich wo trifft. Man muss sich immer vorher im Büro oder bei Michela Schlereth anmelden, denn die Anzahl der Stellplätze für Rollstühle sind in den Bahnen beschränkt.
cbf Stammtisch:
Wir veranstalten seit Mai 2010 monatlich einen Stammtisch für unsre jung gebliebenen älteren Mitglieder und unsere Freunde. Zu diesem Stammtisch darf man kommen, wenn man über 40 Jahre alt ist.  

Er findet immer am 1. Mittwoch des Monats statt, egal ob es regnet oder schneit, ob es ein Feiertag ist oder nicht – ausnahmslos. Da kann man sich drauf verlassen. Es ist noch kein einziger ausgefallen.  

Der Ort wechselt, wobei wir auch auf die Wünsche unserer Stammtischbrüder und –schwestern eingehen. Meist gehen wir einmal zu einem Lokal in der Innenstadt und dann wieder zu einem etwas außerhalb gelegenen. Alle Gasthäuser müssen mit S- oder U-Bahn erreichbar sein.  

Diesen Stammtisch haben wir unter der Schirmherrschaft von Robert Rollinger, alias Holger Kiesel, am 27. Juli 2015 für unsere Jüngeren gegründet. Er, ich meine den Stammtisch, erfreut sich seither einer großen Beliebtheit und es ist immer noch so lustig wie am Anfang. Wir gehen in viele Lokale verschiedener Couleur. Das ist fast wie verreisen, von Bayern nach Indien und Mexiko, über China und Italien zurück nach Deutschland und wieder ins heimische Bayern. Hoch im Kurs stehen zur Zeit das Giesinger Bräustüberl und die Küche im Kraftwerk.  

Ich, Falk Sradnick, möchte hier die Rollinger Wanderungen vorstellen, die vom Frühjahr bis in den Herbst stattfinden.

Die Rollingers treffen sich einmal im Monat am Wochenende zu Wanderungen rund um München, mal näher, mal etwas weiter weg.

Julian Schorr hatte vor 2 Jahren ein Praktikum beim cbf gemacht und mit seinem Vorschlag, Wanderungen für junge Leute anzubieten, offene Türen eingerannt. Die erste Wanderung ging im Juni 2017 nach Garmisch. Seither plant und organsiert Julan immer neue Wanderungen, fährt die Wege ab, reserviert Plätze in Zügen und Gasthöfen und besichtigt WCs, so, dass sich jeder auf unsren Wandungen wohlfühlt.

 

Neu im barrierefreien Angebot zur Biergartensaison 2019:

Gutshof Menterschwaige, Menterschwaigstr. 4, 81545 München, 089 640732, www.menterschwaige.de

In Harlaching, im Münchner Süden, direkt am für Rollstuhlfahrer geeigneten Radweg, liegt oben am Isarhochufer der Gutshof Menterschwaige. ein denkmalgeschütztes Gasthaus mit einem sehr beliebten Biergarten.

Pina= Bild, Kothek= Aufbewahrung (wieder etwas gelernt)

Es war wieder wunderbar. 
-Rubens und Rembrandt: fantastisch repräsentiert.
-Nach fast zwei Jahre Renovierungsarbeiten  – ein WELTMUSEUM.

Im Hirschgarten gibt es nicht nur im Biergarten ein WC, sondern seit einiger Zeit auch eines in der Wirtschaft.  

In letzter Zeit sind eine Reihe von Bahnhofs-WCs modernisiert worden, so wie zum Beispiel am Goetheplatz, am Rosenheimer Platz, in der Silberhornstraße (die habe ich noch nicht neu auf der Homepage) und in Thalkirchen. Dort gibt es nun sogar eine Toilette für alle. Aber leider war Anfang Mai bei meinem Besuch das WC ‚besetzt‘. Ich habe 35 Minuten gewartet und denke, es war wohl niemand drin. Ich habe die Stiftung Leben pur darüber informiert. Sobald das geklärt ist, fahre ich wieder hin. Diese Liste der „Neuen“ ist nicht vollständig, sondern es sind nur Zufallstreffer, die ich entdeckt habe. Ich versuche gerade in Erfahrung zu bringen, wo überall es diese neuen WCs gibt.

 Hanne Kamali