Club Behinderter und Ihrer Freunde e.V.
München und Region

Barrierefreie Bahnhöfe

Auf unserer Liste sind Bahnhöfe in Oberbayern, die von München aus ohne Umsteigen erreichbar sind.
Wir haben die Barrierefreiheit nicht überprüft, die Daten kommen aus der Stationsdatenbank Stationsdatenbank Bahnland Bayern.
Wir übernehmen Bahnhöfe, die dort entweder als "vollständig barrierefrei" oder als "wichtige Bahnsteige barrierefrei" bezeichnet werden.

Liste der Bahnhöfe zum Herunterladen

Rundwanderweg Ismaning

Am Wasser entlang – an Seebach und Isar.

Blick von der Kolomanbrücke auf die Isar.
Steigung / GefälleSteigung / GefälleSteigung / Gefälle

Start: S8-Bahnhof Ismaning

Ziel: S8-Bahnhof Ismaning

Strecke: ca. 9 km

Wege:
Teer- und Sandwege, teilweise längere Strecken mit grobem Schotter an der Isar, mehrere kurze Steigungen, davon einige recht steil.

Wir waren dort!
16. Mai 2015: 14 Personen davon 7 mit Rollstuhl.
14. Mai 2022: 9 Personen davon 4 mit Rollstuhl.

Dank für die Anregung zu dieser Wanderung:
Michaela Schlereth. Sie hat die Route ausgearbeitet und auch durchgeführt.

Wir verlassen den Aufzug des S-Bahnhofs Ismaning, wenden uns nach links und überqueren die Straße (Bahnhofplatz) am Zebrastreifen Richtung Gasthaus Soller. Wir gehen geradeaus weiter, rechts am Gasthaus vorbei, in einen kleinen Fußweg. Auf den Schildern steht unter anderem 'Richtung Schlossmuseum'. Auf dem Foto sieht man links im Bild das Gasthaus Soller (Gelbes Haus), und rechts daneben den Anfang des Fußwegs.

Nach einem kurzen Stück endet der Fußweg. Wir kommen auf die Bahnhofstraße, queren die Dr. Schmitt-Straße und folgen nun der Bahnhofstraße.

Leider akzeptiert das Kartenprogramm den nun folgenden Weg abseits der Bahnhof- und dann der Hauptstraße nicht, aber die beiden Punkte sind in der Karte auf der richtigen Route angezeigt.

Wir queren zum ersten Mal den Seebach und kurz darauf, rechts ist ein Blumenladen, Hausnummer 8a, halten wir uns rechts und kommen in einen ruhigen 'Nebenarm' der Bahnhofstraße, den Gleisenbach an unserer linken Seite.

Nun gibt es zwei Optionen. Entweder man bleibt auf der rechten Seite des Bachs und nach einer sanften Rechstskurve ist man in einem weiteren 'Seitenarm', diesmal der Hauptstraße. Dieser Weg ist schattiger und romantischer, aber die Romantik bleibt etwas auf der Strecke, da auf diesem Weg relativ flache Pflastersteine liegen. Man kann auch auf der Hauptstraße auf dem linken Bürgersteig die Hauptstraße entlang fahren. Auf dem Foto sieht man die Gruppe (Mai 2015) Auf dem Bürgersteig, den romantischeren Weg kann man hinter den Bäumen erahnen.

Weiter geht es, auf dem Fußweg parallel zur Hauptstraße, vorbei am Hotel zur Post und der Pizzeria Al Ruscello (beides zur Rechten). Hier kann man auch einkehren. Gäste des Lokals dürfen das Hotel-WC nutzen.

An der Stelle, an der die Hauptstaße als Schlossstraße weiter geführt wird, bzw. ihren Namen wechselt, biegen wir rechts ab auf den Kirchplatz. Man sieht zwar keinen Platz, aber die Straße heißt so. Achtung, ein paar Meter vor dieser Stelle kann man auch schon in den Kirchplatz einbiegen, aber das wäre der falsche Weg. Wir überqueren den Seebach, in den gerade zuvor der Gleissenbach gemündet ist. Wir biegen dann sofort links in einen Fußweg ein, den Seebach zur Linken.

Dieser schöne Weg (Hainweg) führt den Seebach zur Linken, vorbei am Schlosspark Ismaning, den wir auf dem Rückweg noch besuchen können. Seit 1934 ist das Rathaus im Schloss untergebracht. Ursprünglich waren hier die Stallungen der Fürstbischöfe von Freising, die hier ihre Sommerresidenz hatte.

Vom Haimweg kommend, queren wir die Münchner Straße. Nicht ganz gerade, sondern nach rechts verschoben geht es in der Emil-Kurz-Straße weiter am Seebach entlang. Das Foto zeigt die Kreuzung Münchner Straße und Emil-Kurz-Straße.

Ende der Emil-Kurzstraße macht diese Straße eine Rechtskurve und führt weiter als Riedererstraße. Wir biegen an dieser Stelle links ab und gehen durch eine rotweiße Schranke.

Kurz darauf gabelt sich der Weg. Der rechte Weg ist der bequemere und etwas weitere. Der linke ist eine kleine sportliche Herausforderung. Es beginnt mit einer Minirampe von 30 cm Länge und mit 28% Gefälle. Danach kommen noch 13 m mit 9% Gefälle, dann wird es eben. Der Weg bleibt uneben gekiest.

Wir wandern um den kleinen Teich herum, ca. einen dreiviertel Kreis, und biegen dann rechts ab. Nun folgen wir ein kurzes Stück der Fischerstraße.

und gelangen zur Auenstraße. Diese müssen wir queren. Die Absenkung ist weiter links, sodass man zuerst quert, auf der Straße ein kurzes Stück nach links fährt, über die Absenkung hoch auf den Bürgersteig und zurück zum Beginn des Lyetta-Kurz-Wegs. Dann biegen wir links in diesen Weg ein und haben die Auenstraße erfolgreich überquert.

Beginn des Lyetta-Kurz-Wegs. Diesem Weg folgen wir eine Stück weit ...

...  bis wir an eine weitere rot-weiße Schranke kommen. Hier muss man, evetuell rückwärts, über drei Meter mit 23% Gefälle runter zur Isar.

Wir biegen nach rechts und wandern der Isar entlang auf dem Weg 'An der Fähre'. Nach einer Weile sehen wir vor uns eine Isarbrücke. Wir kommen an einer Weggabelung vorbei, fahren aber weiter geradeaus auf die Brücke zu und unter ihr durch.

Direkt nach der Unterführung biegen wir 3x rechts ab, jeweils den Radl-Wegweisern Richtung Oberschleißheim und Garching folgen, dann wieder rechts steil hoch, ca. 35 m mit 10% …

…  und nochmals ein Stück mit 8% und dann nach rechts auf die Brücke.

Nun wandern wir ein Stück geradeaus Richtung Garching, die Bundesstraße B471 rechts von uns, bis zu einer unauffälligen Spitzkehre nach links. Auf diesem Weg geht's ungefähr 35 m mit 6% Gefälle abwärts, unter  der Unterführung durch, und nach links auf der anderen Seite wieder hoch.

Nun stehen wir auf der anderen Seite der Bundesstraße, diesmal direkt an der Straße. Wir können aber nach 20 m gleich wieder nach rechts abbiegen und die große Straße hinter uns lassen.

Wir wandern ungefähr 2 km isaraufwärts. Der Weg ist wunderschön teils sonnig, teils im Schatten, kommen an einem Aussichtspunkt zur Isar vorbei, dem perfekten Ort für ein kleines Fotoshooting, und laufen weiter bis zur Kolomanbrücke.

Die Kolomanbrücke, auch Isarsteg genannt, wurde 1988 erbaut. Bei unserer ersten Ismaning-Wanderung, hatte diese Holzbrücke bedenklich geschwankt. Sie wurde ab November 2019 saniert und lässt sich nun sicher und bequem überqueren.

Von der Brücke werfen wir einen noch Blick auf die Isar und wenden uns nach links. Auf der Strecke zurück nach Ismaning folgt eine längere anstrengende Steigung.

Nach einer großen Holzscheune auf der rechten Seite kommt man zum ehemaligen Fähranleger, den es aber heute nicht mehr gibt. Zu sehen gibt es dafür eine Infotafel.

Ab hier halten wir uns links, folgen dem Weg 'An der Fähre, überqueren über kleine Holzbrücke den Seebach und sind kurz darauf an der rotweißen Schranke mit der heftigen Steigung, die wir zu Anfang schon mal bewältigt hatten.

Wir sind wieder im Lyetta-Kurz-Weg und wandern genau so zurück, wie wir gekommen sind. Auf dem Rückweg haben wir die kürzere steinige Variante, d-h. nicht um den kleinen See gewählt.

Der Seebach und ein paar Forellen begleiten uns.

Wer möchte kann auch noch einen Abstecher ins Schlossmuseum Ismaning einfügen.

Wir gehen weiter denselben Weg zurück, den wir gekommen sind, kehren am Bahnhof im Gasthof Soller ein.

Am Bahnsteig werden noch ein paar Blessuren am Radl behoben und dann geht's wieder nach Hause.