Club Behinderter und Ihrer Freunde e.V.
München und Region

A+ A A-
2020-12-31-Eibenwald5q.jpg
Hallo! Ich heiße Patricia und habe 2014/2015 ein Jahr Bundesfreiwilligendienst beim CBF München gemacht.

Nachdem ich mein Abitur im Juni 2014 gemacht habe, wusste ich damals noch nicht so ganz, was ich danach machen wollte. Meine Schwester gab mir damals den Tipp, dass ich ein Jahr Bundesfreiwilligendienst machen könne. So kam es schließlich, dass ich beim CBF München landete.
Anfangs war noch alles total neu für mich. Mit 18 Jahren war ich noch sehr unerfahren und kannte mich mit dem Thema „Menschen mit Behinderung“ auch nicht so gut aus. Die Leute beim CBF waren aber alle nett zu mir, was mir die Eingewöhnungsphase ungemein erleichterte.

Mir hat sehr gefallen, dass die Arbeit beim CBF sehr abwechslungsreich ist. Mal begleitet man einen Rollstuhlfahrer zum Essen oder zum Einkaufen; mal hilft man einer alten Dame, zum Arzt zu kommen. Die Menschen sind immer dankbar für deine Hilfe und freuen sich. Die monatlichen Rollstuhlwanderungen des CBF haben mir auch sehr gefallen und ich bin immer gerne mit gekommen, genauso wie zum monatlichen Stammtisch! Und wenn einem doch alles zu viel wird, findet man im Büro auch immer genug Arbeit.

Was mit Abstand das Schönste beim CBF ist, sind die Menschen. Von Anfang an wurde ich mit so viel Herzlichkeit aufgenommen. Beim CBF ist es egal ob man 15, 40 oder 70 Jahre alt ist. Hier begegnet man den anderen stets mit Respekt. Das hat mich Anfangs überrascht, weil ich eigentlich gewohnt war, als jung und unerfahren gesehen zu werden. Nach einem Jahr beim CBF ist man so in die Gemeinschaft hinein gewachsen, dass ich gar nicht mehr gehen wollte.

Rückblickend kann ich sagen, dass ich in diesem einen Jahr sehr viel über mich gelernt habe und für's Leben mitnehmen konnte. Das Jahr beim CBF hat mir so gut gefallen, dass ich mich anschließend dafür entschieden habe Soziale Arbeit zu studieren. Bis heute bleiben wir in Kontakt und ich helfe ein bisschen bei der Gestaltung der Homepage.

Ich kann jedem empfehlen, einen Bundesfreilligendienst beim CBF zu machen, auch wenn man später gar nicht im sozialen Feld arbeiten möchte. Das Jahr war für mich eine wunderschöne Zeit, die ich nicht missen möchte und ich bin dankbar, dass ich diese Erfahrung machen durfte.