Club Behinderter und Ihrer Freunde e.V.
München und Region

Augustiner-Bräu – Wirtshaus am Bavariapark Theresienhöhe 15

 

Zuerst eine Frage zur Flasche: Was bedeuten die beiden Buchstaben J.W. auf den Flaschenetiketten zum Beispiel bei Edelstoff und Pils?

Von ungefähr 1940 - 1980 wurde Bier meist in der sogenannten Euroflasche abgefüllt. Diese verwendet Augustiner noch heute. Die meisten anderen Biere verlegten sich auf eine Abfüllung in diverse Langhalsflaschen. Inzwischen wurde bei einigen Brauereien, z.B. Ayinger, die Euroflasche aus Nostalgiegründen wieder eingeführt.

Auf den Etiketten der Augustinerflaschen steht:

GEGRÜNDET 1328 ÄLTESTE BRAUEREI MÜNCHENS

Das ist schon mal was, aber das wirkliche Alleinstellungmerkmal ist, dass die Augustinerbrauerei die einzige große Münchener Brauerei ist, die nicht von einem Großkonzern geschluckt wurde.  



Ausflug in die Geschichte. Im Mittelalter brauten die Augustinermönche in Ihrem Kloster im Kreuzviertel. Auf dem Gelände des Polizeipräsidiums in der Ettstraße waren der Wohnbereich der Mönche und der Klostergarten. Der Bereich auf dem seit 2013 der Augustiner Klosterwirt steht, gehörte auch zum ursprünglichen Kloster. Nach der Säkularisation wurde 1803 die Brauerei zuerst staatlich weitergeführt. Ab 1817 waren Georg Gröber und Baptist Lankes Besitzer der Brauerei, die sie in die Neuhauser Straße verlegten, dort wo noch heute das Stammhaus, die Augustiner Großgaststätte, betrieben wird. Die beiden waren Fischer und keine Brauer. 1829 übernahm das Brauerehepaar Therese und Anton Wagner die Brauerei. Nach dem Tod Anton Wagners 1844 übernahm Therese Wagner die Geschäftsführung, kaufte einen Lagerkeller an Landsberger Straße und modernisierte das Unternehmen. Ab 1858 übernahm der Sohn Joseph Wagner. Das gesamte Ensemble der Augustiner Brauerei, Landsberger Straße 31-35, Neubaufertigstellung 1884, ist die einzige komplett erhaltene Münchner Braustätte aus dem 19. Jahrhundert , aber leider nicht barrierefrei.  

Seit 1903 ist die Brauerei mit einem großen Bierzelt, einer Bierburg mit Turm, auf der Wiesn vertreten. Der Turm wurde im 2. Weltkrieg zerstört, und zum 200-jährigen Oktoberfestjubiläum 2010 wieder aufgebaut. Augustiner war schon vorher auf der Wiesn vertreten, aber nur mit Buden. Seit 1987 ist Augustiner-Bräu die einzige der sechs Münchner Brauereien auf dem Oktoberfest, die ihr Bier nur aus dem Holzfass zapft.  

Auf Joseph Wagner († 1900) folgten dessen Söhne Max († 1941) und Richard († 1963). Richards Sohn Rudolf übernahm 1963 die Leitung der Brauerei und wandelte diese in eine Kommanditgesellschaft, die Augustiner-Bräu Wagner KG, um. Nach Rudolfs Tod 1981, er war kinderlos, ging das Erbe an eine Erbengemeinschaft mit seiner Cousine, Edith Haberland-Wagner, Tochter von Max Wagner, als Haupterbin mit 51% der Unternehmensanteile.  

Augustiner ist DAS Münchener Kultbier. Der Bierkonsum der Deutschen ist rückläufig, aber beim Augustiner steigt der Absatz. Werbung braucht‘s dazu nicht. Kein Expansionsdrang ist in Sicht. Interviews mit der Geschäftsführung gibt es nur selten. Der Jahresausstoß wird nicht rausposaunt. Für 2018 schätzt man 1,63 Mio. Hektoliter.  

Nun zum Wirtshaus am Bavariapark. Die Rollinger Freunde hatten vor ein paar Jahren dort einen Stammtisch. Wir durften die behindertengerechte Toilette, die sich nebenan in der Alten Kongresshalle befindet, aus versicherungstechnischen Gründen nicht mehr nutzen. Eine Toilette in der Wirtschaft selber wurde in Aussicht gestellt, in zwei Jahren. Die waren nun locker um und ich habe nachgefragt. Nun darf man das WC in der Kongresshalle wieder nutzen. Allerdings muss immer ein Angestellter mit dem Schlüssel mitkommen und auf- und danach wieder zusperren. Eine eigene Rolli-Toilette ist weiterhin geplant – vielleicht in einem Jahr, war zu hören. In dem WC der Kongresshalle ist inzwischen eine schmale Pflegeliege aufgetaucht. Sie ist höhenverstellbar, aber ich konnte die Liege nicht runterfahren und 90 cm ist unerreichbar hoch. Der Stecker war drin – falls noch jemand die Idee hat da nachzuschauen.

In München gibt es laut der Homepage www.augustiner-braeu.de/gaststaetten.html. 51 Augustinerwirtschaften. Barrierefrei und mit Rolli WC sind 15 bzw. knapp 30%. Die restlichen Lokale 70% sind entweder nicht barrierefrei – - 40%, oder ohne behindertengerechter Toilette – 30%. In allen Münchner Lokalen sind es signifikant weniger, nur ca. 20%.

Nun noch die Liste der 15 Augustinerwirtschaften: Asam Schlössl, Augustiner Klosterwirt, Augustiner Schützengarten, Augustiner Großgaststätte, Augustiner-Keller, Bamberger Haus, Café und Restaurant MUSEUM, Das Bad, Echardinger Einkehr, Fräulein Wagner, Georgenhof, Haderner Augustiner, Hirschgarten, Wirtshaus am Bavariapark, Zum grünen Baum.

Im August folgt der zweite Teil dieser Mini-Augustiner-Serie, Thema ‚Stiftung‘.

Und noch eine Buchempfehlung, leider bislang nur als Hardcover oder bei der Stadtbibliothek erhältlich: Thereses Töchter Die Augustinerbräu-Gründerdynastie Wagner von Marta Haberland, erschienen 2021 beim Volk Verlag.

Hanne Kamali

Meinungen dazu: (0)
Schreiben Sie Ihre Meinung!
Um spam zu vermeiden prüfen wir die Kommentare, bevor wir sie freigeben. Wir speichern keine personenbezogenen Daten. Die Nennung eines Namens ist freiwillig, und es kann ein frei gewählter Name sein. Wichtig: Wenn Sie ein Anliegen haben oder eine Beratung benötigen: Bitte kontaktieren Sie uns direkt (rechts oben: Kontakt) per E-Mail: info [at] cbf-muenchen.de.