Club Behinderter und Ihrer Freunde e.V.
München und Region

A+ A A-
Wie in den vergangenen Jahren möchte ich mich namens des gesamten Vorstandes auch dieses Jahr Holger Kiesels Weihnachts- und Neujahrswünschen anschließen. Dies ist aber auch schon fast die einzige Gemeinsamkeit zu den vergangenen Jahren. Die Bilanz der letzten zwölf Monate und der Ausblick auf die nächste Zukunft fallen hingegen gänzlich anders aus.

Wie der Alltag eines jeden Einzelnen waren auch unser Vereinsleben und unsere üblichen Aktivitäten dieses Jahr stark von Corona geprägt und sind es noch. Erst mussten wir beim ersten Lockdown im Frühjahr alle Aktivitäten herunterfahren. Im Sommer konnten wir zwar vorsichtig einen Neustart mit  

modifizierten Rolliwanderungen oder Stammtischen machen, aber im neuen Lockdown light ab November musste dies wieder abgebrochen werden und andere feste Termine, wie unsere jährliche Mitgliederversammlung, die Feste im Sommer und Herbst oder die  Mehrtagesfahrten konnten gar nicht stattfinden. Parallel dazu mussten natürlich auch die Arbeitsbedingungen unserer Büromitarbeiter immer den jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden, was unter Anderem die Schaffung und Ausweitung von Homeoffice notwendig machte.

Aber was uns allen seit Auftreten von Corona am meisten fehlt, sind Sie: die spontane Begegnung, das Beisammensein, die gemeinsame Unternehmung. Vieles, was bisher selbstverständlich war, ist es derzeit nicht.

Als wären die Widrigkeiten einer Pandemie nicht Herausforderung genug, kam und kommt es auch in unserem Büro zu größeren personellen Veränderungen: unsere Büroleiterin, Moni Kremer, hat sich Mitte des Jahres beruflich verändert und Hanne Kamali verabschiedet sich in den Ruhestand. Mit Julia Riegel konnten wir unser Büroteam bereits wieder verstärken, eine vollständige personelle Erneuerung ist aber noch nicht vollständig abgeschlossen. Doch wir sind guten Mutes, dass uns dies in absehbarer Zeit gelingen wird!  

Was uns im Neuen Jahr erwartet, welche Pläne wir umsetzen können und wie wir unser Vereinsleben und unsere Aktivitäten gestalten werden, wir wissen es nicht – keiner weiß es. Alles hängt davon ab, wie sich die Infektionszahlen entwickeln, wann ein wirksamer Impfstoff zum Einsatz kommt und welchen Schutz die Impfung weiter Kreise der Bevölkerung entfalten wird. Eines können wir Ihnen jedoch mit Sicherheit sagen: wir werden uns weiterhin mit all unserer Kraft und Energie dafür einsetzen, die erfolgreiche Arbeit des CBF der vergangenen Jahre fortzusetzen und seine Ziele weiterzuverfolgen. Wir sind sicher, dass wir mit Ihrem Engagement und Ihrer Unterstützung auch diese schwierige Zeit gut überstehen werden. Bleiben Sie uns gewogen!

Wolfgang Vogl

In dieser Ausgabe möchten wir Ihnen einige Tipps geben, was Sie an den Feiertagen oder in einem freien Moment machen können. Einige aus dem Büro- und Redaktionsteam und  Vorstand haben dazu eine bunte Liste zusammengestellt. Außerdem verabschiedet sich Hanne Kamali, und Lieve Leirs sowie Dunja Robin beschäftigen sich mit dem Thema einer gynäkologischen Ambulanz für München. Hanne Kamalis Lokal des Monats rundet sodann diese weihnachtliche Ausgabe ab.

Beachten Sie bitte, dass unser Büro dieses Jahr von

Montag, dem 21. Dezember 2020 bis einschließlich 
Freitag, 8. Januar 2021 geschlossen ist.
Meinungen dazu: (0)
Schreiben Sie Ihre Meinung!
Um spam zu vermeiden prüfen wir die Kommentare, bevor wir sie freigeben. Wir speichern keine pesonenbezogenen Daten. Die Nennung eines Namens ist freiwillig, und es kann ein frei gewählter Name sein.